Ehrfurcht

Ferb, ich weiß, was wir heute tun werden!



Diese sollen die mächtigsten acht Wörter des Universums sein. Dies, so die Zeichentrickserie Phineas und Ferb. die die Kinder des Schöpfers die ganze Zeit sehen. Es ist eine wundervolle Serie, die sowohl für Kinder als auch für alternde Männer wie den Maker interessant ist, der gerne über die oberflächlichen Erzählungen hinausschaut. Literarische Erfindungen wie unbestimmte Enden, unzusammenhängende parallele Erfahrungen, die Vorherrschaft des Zufalls, die Bedeutung des Textes und seiner nuancierten Bedeutungen, Fragmentierung, sind in der Show fest verankert. Die Erzählung kann immer auf vielen Ebenen gelesen werden. Die Kinder sehen eines. Aber der Vater sieht ganz anders. Somit kommt der Maker zu dem Schluss, dass dies eine Serie ist, die von scharfen Köpfen gemacht wurde.

Der Maker schlägt vor, dass Sie die Show sehen sollten. Dies ist ein guter Rat für alle, vor allem aber für diejenigen, die mehr über die Postmoderne und den zeitgenössischen Stil erfahren möchten. Surfen Sie in den Kabelkanälen danach oder fragen Sie ein Kind, wo es zu finden ist. Es ist leicht.





Phineas und Ferb sind kleine Kinder, die versuchen, in ihren 104 Tagen Sommerferien etwas Gutes zu tun. Am Ende erfinden sie immer etwas. Wie der Titelsong der Show sagt: Den Eiffelturm erklimmen/ Etwas entdecken, das nicht existiert/ Oder einem Affen eine Dusche geben… Der Bösewicht der Show, Heinz Doofensmirch, ist natürlich ein böses Genie, das auch ein Erfinder ist. Ihre Leben sind immer miteinander verbunden, besonders im kritischen Moment der Handlungsauflösung, aber sie wissen nie wirklich, dass der andere existiert. Die einzige Verbindung zwischen ihnen ist das Haustier der Familie, Perry das Schnabeltier, das in seinem geheimen Leben auch Agent P, Doofensmirchs Erzfeind, ist.

Die Serie wird besser, wenn man sich mit den Charakteren vertraut macht. Sie könnten auch parallel Online-Lesungen zu Semiotik und Postmoderne durchführen, um die Dinge interessanter zu machen. Sie können sich auch fragen, was diese Show von anderen wie The Simpsons und The Family Guy unterscheidet. Meine Antwort wäre, dass die Show viel ehrfürchtiger und damit sicherer für Kinder ist. Ich meine keine Beleidigung mit dem Wort sicherer. In der betrieblichen Praxis bedeutet dies einfach, dass ich den Kindern beim Betrachten nicht allzu viel erklären muss, da dies manchmal ziemlich nervig sein kann. Eingeklammertes Statement: Ich spreche mit den Kindern immer über die Postmoderne während der Werbespots oder zwischen den Shows.



Aber ehrfürchtig ist heutzutage ein schönes Wort und Konzept, über das man nachdenken sollte. Es erscheint dem Geist leichter und fühlt sich ein bisschen sicherer an als das Wort Glaube. Glaube scheint ein harmloses Wort zu sein. Es ist einsilbig, das sich im Mund gut und erholsam anfühlt. Es beginnt mit sanft geschlossenen Ober- und Unterlippen, die Zähne auseinander. Es gibt ein längeres Ausatmen der Luft, wenn sich die Lippen öffnen. Man sollte spüren, wie diese Luft sanft die Feuchtigkeit des Mundes streichelt, während sie sanft die mittleren Silben, das ai, hervorbringt. Und dann schließt sich die Zunge in die Rückseite der oberen Zähne, um das Wort zu beenden. Es ist eigentlich ein langes Wort, das für den Schöpfer seine Komplexität und Unbestimmtheit der Bedeutung anzeigt.

Vertrauen? Glaube an was? Wenn eine Behauptung mit überwältigenden Beweisen bewiesen werden kann, erfordert die Behauptung nur Glauben, nicht Glauben. Doch damit der Glaube funktioniert, kann er nur auf Dinge angewendet werden, die von Natur aus nicht beweisbar sind. Wahre Gläubige müssen, wenn sie ihrem Glauben treu sind, immer so glauben, als sei ihr Glaube stärker als alles andere, stärker als die Wissenschaft, stärker als die Geschichte, stärker als das Leben selbst. Das Ideal ist, den bedingungslosen Glauben eines kleinen Kindes zu haben. Glaube ist ein Argument, das sein eigenes Gegenargument, seine eigene Widerlegung mit sich bringt. Das bedeutet nicht, dass Glaube als Wort und Konzept nicht gut ist. Es bedeutet einfach, dass es von Natur aus gefährlich ist. Es ist ein entmutigendes Wort, das die Gefahren einer Flotte von Kriegsschiffen, Kampfpanzern, Roboterraketen oder einer Packung Dynamit um die Taille einer anonymen Person birgt.



Ehrfurcht ist so viel sicherer. Es ist genauso schön. Es ist ein Wort, das zweisilbig ausgesprochen wird. Die Lippen sind zu Beginn geöffnet, die Zunge liegt im mittleren Bereich des Mundes nahe dem oberen Gaumen, um den rrr-Sound zu erzeugen. Die Lippen schließen sich leicht, um die erste Silbe zu beenden. Dann wiederholt sich der Zyklus mit dem nächsten rrr-Laut, endet aber anders mit leicht geöffneten Lippen und zusammengekniffenen Zähnen, aber nicht entblößt. Der Klang verblasst sanft in die Ferne, denn es ist ein Wort, das ein Ziel sucht, ein Objekt für sich selbst, ein zutiefst geachtetes, genau wie der Glaube. Dennoch ist es ein wunderbares, friedliches Wort, das nicht wie der Glaube von Dualität spricht. Man kann nur entweder glauben oder nicht glauben. Der Glaube duldet keine Kompromisse. Ehrfurcht spricht statt von einer überfüllten Welt mit vielen Facetten und Schichten. Eine, in der sich die Menschen unter verschiedenen Glaubensschirmen sammeln, die unweigerlich aufeinanderprallen müssen. Was werden sie tun, wenn sie es tun? Werden sie auf die Unterschiede ihres Glaubens fallen? Oder werden sie diese Unterschiede stattdessen mit Ehrfurcht betrachten?

Ferb, ich weiß, was wir heute machen werden? Machen wir eine Maschine, vielleicht ein Lied, das daraus einen gemeinsamen Gruß macht, der so berühmt ist wie ein Hallo, ein Ende für alle Streitigkeiten der Welt: Damit kann ich leben, auch wenn ich nicht davon leben kann. Ehrfurcht.