Ex-PNR-Manager wegen Eisenbahnschwellen aus falschem Holz angeklagt

Die Staatsanwälte des Ombudsmanns behaupten, dass PNR im März 2013 Eisenbahnschwellen bezahlte – die Bretter, die unter den Gleisen Halt geben – aus Lärche, einer aus China importierten Nadelholzsorte.



Mehrere ehemalige Beamte der Philippine National Railway wurden im Sandiganbayan wegen des Kaufs von minderwertigen Eisenbahnschwellen im Wert von 47,13 Millionen Pesos aus der falschen Holzart im Jahr 2013 angeklagt.

Die Staatsanwälte des Ombudsmanns behaupteten, PNR habe im März 2013 für Eisenbahnschwellen bezahlt – die Bretter, die unter den Gleisen Halt geben – aus Lärche, einer aus China importierten Nadelholzsorte.





Die Vorstandsbeschlüsse und Ausschreibungsunterlagen verlangten tatsächlich, dass die Bindungen aus Yakal bestehen, einer auf den Philippinen endemischen Hartholzart.

Die Zahlungen wurden in zwei Tranchen von 37,75 Mio. P für 9.090 Stück Holzbrückenanker, 428 Stück Holzverbindungsanker und 25 Sätze Holzwechselanker und weitere 9,39 Mio. P für 1.400 Stück Holzbrückenanker, 514 Stück, freigegeben Holzverbindungsbinder und 16 Sätze Holzschalterbinder.



Der ehemalige General Manager Junio ​​Ragrario und acht weitere wurden wegen Verstoßes gegen Abschnitt 3(e) des Anti-Graft and Corrupt Practices Act in zwei Fällen angeklagt, weil sie der Regierung unangemessene Verletzungen zugefügt und dem Lieferanten Nikka Trading ungerechtfertigte Vorteile gewährt hatten.

Seine Mitangeklagten waren die Bereichsleiter Rosendo Calleja und Abdul Aziz Pangandaman, die Abteilungsleiter Estelito Nierva und Ruben Besmonte, der Rechtsanwalt Neofito Perilla, die stellvertretende Abteilungsleiterin Divina Gracia Dantes sowie die leitenden Ingenieure Cesar Bocanog und Mario Arias.



Die angebliche Anomalie ereignete sich während der Aquino-Regierung, die dafür kritisiert worden war, dass sie die Verschlechterung der Eisenbahnsysteme des Landes nicht angehen konnte.

Die Rechnungsprüfungskommission hat im Jahr 2014 eine Ablehnungsmitteilung herausgegeben, in der die PNR-Beamten aufgefordert wurden, die für die Sanierung von Bicol Express vorgesehenen Beträge zu erstatten.