Demnächst: BSP belohnen, bestrafen Banken basierend auf ihren Risikoprofilen

Die Bangko Sentral ng Pilipinas hat eine dreiphasige Corporate Governance-Agenda verabschiedet, um eine gute Corporate Governance und ein umsichtiges Risikoverhalten von Finanzinstituten zu fördern.



Neben anderen Schlüsselfaktoren werden die neuen Vorschriften von den Regulierungsbehörden verlangen, das Reputationsrisiko der Interessengruppen von Banken zu bewerten und die Parteien entsprechend ihrem jeweiligen Risikoniveau zu belohnen oder zu bestrafen.

Risk Governance ist das Herzstück eines sicheren und soliden Finanzsystems, sagte BSP-Gouverneur Benjamin Diokno in einem Briefing. Er bestimmt den Charakter eines Finanzinstituts, diktiert sein unternehmerisches Verhalten und definiert die Qualität des Umgangs mit verschiedenen Anspruchsgruppen.





In Übereinstimmung damit verfolgt die BSP nun Reformen in den Bereichen Modellrisikomanagement, risikobasierte Preisgestaltung und Reputationsrisikomanagement, um den Corporate Governance-Rahmen der BSP weiter zu stärken. Diese Reformen werden sicherstellen, dass die nationalen Corporate-Governance-Standards unter Berücksichtigung lokaler Entwicklungen und sich ändernder Geschäftspraktiken in Banken den internationalen Standards entsprechen.Ayala Land festigt Fußabdruck in der blühenden Stadt Quezon Kleeblatt: Das nördliche Tor von Metro Manila Warum Impfzahlen mich bezüglich der Börse optimistischer machen

Diese prinzipienbasierten Leitlinien geben Finanzinstituten auch die Flexibilität, ihre eigene Unternehmensstrategie zu entwickeln, Innovationen zu entwickeln und eine Reihe von Finanzprodukten und -dienstleistungen anzubieten, die im gesetzlich vorgesehenen Rahmen liegen. Diese stellen auch sicher, dass die von ihnen eingegangenen Risiken angemessen gemanagt werden und im Rahmen ihrer Risikotragfähigkeit bleiben.



Ziel der Modellrisikomanagementstandards ist es, ganzheitliche Leitlinien zu entwickeln und diese bei der Entwicklung und Implementierung von Modellen zur Unterstützung unterschiedlicher Funktionsbereiche von Banken konsequent anzuwenden.

Die bestehenden Leitlinien der BSP legen bereits Erwartungen an das modellhafte Risikomanagement fest. Diese sind jedoch in verschiedene aufsichtsrechtliche Risikomanagementstandards zu Kredit-, Markt-, Liquiditäts- und Informationstechnologierisiken sowie in Stresstestaktivitäten eingebettet.



Die Zentralbank sagte, sie verfolge diese Reform angesichts eines wachsenden Trends bei Finanzinstituten zur Verwendung quantitativer Analysen und Modelle bei der Entscheidungsfindung.

Modelle werden auch häufig verwendet, um die Kapitaladäquanzmessung, Vermögensbewertung, Wertminderungs- und Stresstestaktivitäten einer Bank zu unterstützen. Die Methoden zur Risikomessung hängen auch von der Verwendung von Modellen ab, um verschiedene Risikobereiche richtig zu identifizieren und zu überwachen.

Infolgedessen wird das Modellrisiko zunehmend zu einem inhärenten Risiko großer Finanzinstitute.

Die Einführung risikobasierter Preisstandards ist eine Erweiterung des bestehenden Rahmenwerks für das Kreditrisikomanagement. Es formalisiert die Erwartungen der BSP darüber, wie die internen Kreditrisiko-Ratingsysteme der Banken in ihren Preismechanismus einfließen und sicherstellen, dass die mit der Kreditvergabe verbundenen Risiken angemessen kompensiert werden.

Es wird erwartet, dass die Kreditzinsen je nach Risikoprofil des Kunden variieren. Dadurch sollen Kreditnehmer mit guter Bonität in den Genuss niedriger Kreditzinsen kommen.

Leitlinien für das Reputationsrisikomanagement unterstreichen einen ganzheitlichen Ansatz beim Management dieses Risikos. Im Zentrum steht dabei ein effektiver und effizienter Prozess zur Identifizierung, Bewertung, Überwachung und Steuerung bzw. Minderung der Risiken, die den Ruf von BSP-beaufsichtigten Finanzinstituten schädigen könnten.

Finanzinstitute sollten ein klares Verständnis der verschiedenen Quellen von Reputationsrisiken in den Bereichen Corporate Governance, Personal- und/oder Managementethik und -integrität, Organisationskultur, Geschäftspraktiken, Produkt-/Dienstleistungsqualität, Kundenbeziehungen, finanzielle Solidität und Rentabilität, Handhabung haben Umwelt- und Sozialfragen sowie die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften, sagte die Zentralbank.

Herausgegeben von TSB