Seien Sie die Sumpfvögel, die plötzlich fliegen – ich werde Brot und Wein haben

Als ich heute Morgen beim Frühstück nach einem Brötchen griff, ging mir Litany, ein Gedicht von Billy Collins, durch den Kopf. Collins beginnt es mit den letzten beiden Zeilen eines Stückes des belgischen Dichters Jacques Crickillon:



Du bist das Brot und das Messer,

Der Kristallkelch und der Wein.





Auf seine übliche, humorvolle Art setzt Collins diese Zeilen mit einer Reihe von Erklärungen fort, was der Leser ist – der Tau auf dem Morgengras, das brennende Rad der Sonne, die weiße Schürze des Bäckers, die plötzlich fliegenden Sumpfvögel .

Die zweite Strophe wechselt jedoch die Gänge und präsentiert eine Liste dessen, was der Leser nicht ist – der Wind im Obstgarten, die Pflaumen auf der Theke, das Kartenhaus, die nach Kiefern duftende Luft, aber – in der dritten Strophe – räumt ein dass der Leser der Fisch unter der Brücke oder die Taube auf dem Kopf des Generals sein könnte, aber nicht das Kornblumenfeld in der Abenddämmerung.



Die vierte Strophe fügt zwei Dinge hinzu, die nicht mit dem Leser übereinstimmen – die Stiefel in der Ecke und das schlafende Boot in seinem Bootshaus.

Und dann beginnt das Gedicht, das den Abschnitt mit [i]t Sie vielleicht interessieren könnte, zu wissen, was der Sprecher selbst ist – das Geräusch des Regens auf dem Dach, die Sternschnuppe, die Abendzeitung, die durch eine Gasse weht, der Korb mit Kastanien auf dem Küchentisch, der Mond in den Bäumen und die Teetasse der Blinden.



Das Gedicht endet mit Worten des Pseudo-Trosts – Aber keine Sorge, ich bin nicht das Brot und das Messer. /Du bist immer noch das Brot und das Messer. /Du wirst immer Brot und Messer sein, / ganz zu schweigen vom Kristallkelch und – irgendwie – vom Wein.

Ich habe das Gedicht von Crickillon nicht gelesen, der, armer Kerl, über Collins an die Oberfläche unseres Bewusstseins gekommen ist. Wenn er schrieb – Du bist das Brot und das Messer / Der Kristallkelch und der Wein – muss er gemeint haben, dass der Angesprochene für ihn irgendwie eine Nahrungsquelle, eine Kraftquelle sei.

Und natürlich ist das Du nur metaphorisch, nicht wörtlich, das Brot und der Wein.

Im Johannesevangelium sagte Jesus ungefähr dasselbe von sich selbst: Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist; wer dieses Brot isst, wird ewig leben; und das Brot, das ich geben will, ist mein Fleisch für das Leben der Welt.

In diesen Worten findet sich eine Unmittelbarkeit, die in Crickillons oder Collins’ Zeilen nicht zu finden ist, eine Klarheit der Bedeutung, die die Juden beunruhigte, die sich fragten: Wie kann dieser Mann uns sein Fleisch zu essen geben?

Wenn ich Collins' Gedicht lese, kann ich die ironische und leichtfertige Absicht spüren und über solche Zeilen lächeln wie – Es ist möglich, dass Sie der Fisch unter der Brücke sind, / vielleicht sogar die Taube auf dem Kopf des Generals, / aber Sie sind es nicht sogar in der Nähe des Kornblumenfeldes in der Abenddämmerung.

Weltrekord für nicht blinken

Bei meinem Versuch, sie zu verstehen, lassen mich Jesu Worte nicht locker. Er scheint sie so zu meinen, wie sie sind: Denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm.

Collins Gedicht erinnert an ein Spiel, in dem ein Kind mit einem anderen konkurriert, indem es als erstes das Größte und Schönste der Dinge, die es sieht, für sich beansprucht. Oder – wenn auch komisch ausgedrückt – das Gespräch zwischen Ehepartnern oder Liebenden, das ernst werden kann, in dem der eine den Anspruch des anderen bestätigt, was er wirklich ist. (Ich erinnere mich, wie meine Mandantin und ihr Mann als Anwältin nach ihrer Trennung die Möbel und anderen Haushaltsgegenstände unter sich aufteilten und mit gesenktem Kopf und schweren Herzens dem einen zuhörten, der dem anderen erzählte: Ich krieg den Fernseher, du hol das Sofa, ich hol den Kühlschrank, du holst das Gemälde usw.)

Als Gläubiger nehme ich die Worte Jesu für bare Münze. Er ist das Brot des Lebens. Sein Fleisch ist wahre Nahrung; sein Blut, wahres Getränk. Beim letzten Abendmahl verwandelte er das Brot in sein Fleisch und den Wein in sein Blut, und dies tut er weiterhin durch den Priester bei der Heiligen Messe, wo ich ihn während des Heiligen Abendmahls als Speise, wahre Speise empfange.

Der heilige Augustinus schrieb, dass [d]sein Brot… den Hunger des inneren Menschen erfordert und dass derjenige, der nach diesem Brot hungert, nach Gerechtigkeit hungert…

Andere können all die Dinge sein, die Billy Collins in seiner Litanei aufgelistet hat. Tatsächlich können sie das ganze Gedicht haben. Ich selbst, ich werde Brot und Wein haben.